Zum Inhalt springen

Sie sind hier:

PMK 8000-Serie

MULDENKIPPER FÜR DEN EFFIZIENTEN TRANSPORT UNTERTAGE

Die PAUS Muldenkipper (PMK) der 8000-Serie mit 16 t Nutzlast sind die perfekten Fahrzeuge für geringmächtige Lagerstätten. Bergbautaugliche Komponenten ermöglichen eine lange Lebensdauer und eine hohe Verfügbarkeit. Robustes Design, hohe Standsicherheit und exzellente Wartungsfreundlichkeit machen die PAUS Muldenkipper auch für längere Strecken zu einer effektiven Lösung.

Produkthighlights

  • Kompaktes Design bei gleichzeitig hoher Tonnage
  • Leistungsstarke Motorisierungen bis 190 kW
  • Kurze Zykluszeiten
  • Wartungsfreundlich
  • 90° drehbarer Fahrersitz

Details

  • Robustes Bergbaudesign
  • Bergbausicherheitspaket (ROPS/FOPS, SAHR-Bremse u.v.m.)
  • LED-Lichtpaket
  • Komfortkabine
  • Ergonomische Bedienelemente
  • Optimale Rundumsicht
  • Schnelles Heben und Senken
  • Einsatzbereich im Standard von -20° C bis zu 50° C

Optionen

Varianten
Ausstattungen:

  • Wechselsystem
  • "HD"- Mulde
  • "LD"- Mulde
  • Heckklappe für Mulde
  • Schubwandmulde
  • Versatzschleuder
  • Wechselaufbauten
    für Beton, Mulden, Kassetten etc.
  • und vieles mehr

Fahrzeugspezifische
Optionen:

  • Wiegesystem
  • Geschlossene Kabine mit Heizung
  • Klimaanlage
  • Schnittstelle Datenkommunikation (PausConnect)
  • Autom./Manuelle Schmieranlage
  • EU Stufe V / Tier 4f Motorisierung
  • und vieles mehr

Sicherheitsspezifische
Optionen:

  • HRD-Feuerlöschanlage
  • Gaswarnsystem (CH4)
  • Zusatzbeleuchtung
  • 3-Punkt-Gurt
  • Anschnall- und Sitzkontaktüberwachung
  • Diebstahlschutz
  • Bremstestschalter
  • Reifendrucküberwachung
  • Rückfahrkamera
  • Videosystem mit "Birdview"
  • und vieles mehr

Varianten


Muldenkipper

PMK 8000 - Einsatz einer Mulde mit einer Nutzlast bis zu 16t.

Betontransport

PMK 8000 - Wechselsystem mit Betonmischer.

Wechselsystem

PMK 8000 - Schnellwechselsystem zum Anheben und Wechseln verschiedener Wechselkassetten.

Schlagwetterschutz

PMK 8000 - für den Einsatz in schlagwettergefährdeten Gruben. 

Zurück zum Seitenanfang